Online Grammatik Test 1

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn




Füllen Sie die Lücken aus, ohne die Textinformation zu verändern! Fügen Sie keine Satzzeichen hinzu und geben Sie bitte nur eine Lösungsmöglichkeit an!


1. Dort werden die Geschichten über die großen Gottheiten immer wieder erzählt und sollen dazu dienen, den hinduistischen Glauben besser zu verstehen. 

Dort werden die Geschichten über die großen Gottheiten immer wieder erzählt und sollen …………………………………………………………………………………….. dienen. … 


 

2. Fast alle Religionen haben einen mythologischen Hintergrund, der auf vorausgegangenen Glaubensrichtungen beruht.

Fast alle Religionen haben einen…………………………………………………………………………………………………………………………… mythologischen Hintergrund. … 


 

3. Satan wird von den Christen als Symbol des Bösen schlechthin angesehen. 

………………………………………………………………… sehen Satan als Symbol des Bösen schlechthin an. … 


 

4. Das persönliche Unbewusste wird dabei geprägt von individuellen Erfahrungen, während das kollektive Unbewusste das geistige Erbe der gesamten Menschheit einschließt. 

Das persönliche Unbewusste wird dabei geprägt von individuellen Erfahrungen, ………………………………………………………… schließt das kollektive Unbewusste das geistige Erbe der gesamten Menschheit ein. … / 1 Humboldt-Universität Berlin ZE Sprachenzentrum Deutsch als Fremdsprache LV 2009-Muster 2


 

5. Dieses Seelenleben ist das Gedankengut unserer längst nicht mehr existieren den Vorfahren … 

Dieses Seelenleben ist das Gedankengut unserer Vorfahren, ……………………………………………………………………………………….. . … 





 

6. In den Städten des alten Mesopotamien, die ab 2600 v. Chr. entstanden, bildete die Verehrung der Fruchtbarkeitsgöttin und ihres sterbenden und wieder auferstehenden Gefährten den Mittelpunkt der Religion. 

In den……………………………………………………………………….. Städten des alten Mesopotamien bildete die Verehrung der Fruchtbarkeitsgöttin und ihres sterbenden und wieder auferstehenden Gefährten den Mittelpunkt der Religion. 7. Die engsten Beziehungen zwischen allen Lebensformen bildeten sich aber im Niltal heraus, denn die alten Ägypter sahen die ganze Welt als lebende Einheit. 


 

7. Die engsten Beziehungen zwischen allen Lebensformen bildeten sich aber im Niltal heraus, denn die alten Ägypter sahen die ganze Welt als lebende Einheit. 

Die engsten Beziehungen zwischen allen Lebensformen bildeten sich aber im Niltal heraus,………………………………………………….. die alten Ägypter die ganze Welt als lebende Einheit sahen.


 

8. Bereits vor 525 v. Chr. reiste der griechische Philosoph und Mathematiker Thales von Milet nach Ägypten, um dort die Methoden der Landvermessung zu studieren. 

Bereits vor 525 v. Chr. reiste der griechische Philosoph und Mathematiker Thales von Milet ……………………………………………………………………. der Landvermessungsmethoden nach Ägypten.


 

9. Heute schätzen wir die Erkenntnisse, die wir durch das Studium der menschlichen Psyche gewinnen können; 

Heute schätzen wir die Erkenntnisse, die durch das Studium der menschlichen Psyche…………………………………………………………………………….. können.

 

 

 

Quelle : Humboldt-Universität Berlin ZE Sprachenzentrum


Lösung :

1. Dort werden die Geschichten über die großen Gottheiten immer wieder erzählt und sollen
dem besseren Verständnis des hinduistischen Glaubens dienen.


2. Fast alle Religionen haben einen auf vorausgegangenen Glaubensrichtungen
beruhenden mythologischen Hintergrund. 1

3. (Die) Christen sehen Satan als Symbol des Bösen schlechthin an. 


4. Das persönliche Unbewusste wird dabei geprägt von individuellen Erfahrungen,
dem gegenüber / im Gegensatz (Unterschied) dazu schließt das kollektive Unbewusste
das geistige Erbe der gesamten Menschheit ein. 


5. Dieses Seelenleben ist das Gedankengut unserer Vorfahren, die längst nicht mehr
existieren


6. In den ab 2600 v.Chr. entstandenen Städten des alten Mesopotamien bildete die
Verehrung der Fruchtbarkeitsgöttin und ihres sterbenden und wieder auferstehenden
Gefährten den Mittelpunkt der Religion. 


7. Die engsten Beziehungen zwischen allen Lebensformen bildeten sich aber im Niltal
heraus, weil /da die alten Ägypter die ganze Welt als lebende Einheit sahen. 


8. Bereits vor 525 v. Chr. reiste der griechische Philosoph und Mathematiker Thales von
Milet zum Studium der Landvermessungsmethoden nach Ägypten. 


9. Heute schätzen wir die Erkenntnisse, die durch das Studium der menschlichen Psyche
gewonnen werden können


 

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn